Förderer

Das Carlo-Schmid-Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Studienstiftung des deutschen Volkes gemeinsam durchgeführt. Es wird überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Die Stiftung Mercator beteiligt sich über das Mercator Program Center for International Affairs an der Durchführung und Finanzierung des Carlo-Schmid-Programms. Die Programmumsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tönissteiner Kreis. Das Auswärtige Amt leistet aktive Hilfestellung bei der Betreuung der Stipendiatinnen und Stipendiaten vor Ort.

Die von einer Fachkommission ausgewählten Praktikantinnen und Praktikanten erhalten ein Stipendium, das von Einführungsseminaren, einem Sommerseminar und Aktivitäten des Alumni-Vereins, dem CSP-Netzwerk, begleitet wird.

Nähere Informationen zur aktuellen Ausschreibung des Carlo-Schmid-Programms, alle Ausschreibungsunterlagen sowie die Hinweise zur Bewerbung können zu gegebener Zeit von der Homepage des DAAD (www.daad.de/csp) abgerufen werden.


 

Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Seit seiner Gründung im Jahr 1925 hat der DAAD über 1,9 Millionen Akademiker im In- und Ausland unterstützt. Er wird als Verein von den deutschen Hochschulen und Studierendenschaften getragen. Seine Tätigkeit geht weit über die Vergabe von Stipendien hinaus: Der DAAD fördert die Internationalisierung der deutschen Hochschulen, stärkt die Germanistik und deutsche Sprache im Ausland, unterstützt Entwicklungsländer beim Aufbau leistungsfähiger Hochschulen und berät die Entscheider in der Bildungs-, Außenwissenschafts- und Entwicklungspolitik.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

 

Studienstiftung des deutschen Volkes

Die Studienstiftung des deutschen Volkes ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in der Bundesrepublik Deutschland. Gemäß ihrer Satzung fördert sie „die Hochschulbildung junger Menschen, deren hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung und deren Persönlichkeit besondere Leistungen im Dienste der Allgemeinheit erwarten lassen.“ Die Auswahl und Förderung der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgen unabhängig von politischen, weltanschaulichen und religiösen Vorgaben. 

Im Rahmen des Carlo-Schmid-Programms erhalten Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit, an zwei, von der Studienstiftung des deutschen Volkes organisierten, Sommerseminaren zu Themen der internationalen Politik und Zusammenarbeit teilzunehmen, die jeweils im Juli stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

 

Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Sie strebt mit ihrer Arbeit eine Gesellschaft an, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet. Dabei konzentriert sie sich darauf, Europa zu stärken, den Bildungserfolg benachteiligter Kinder und Jugendlicher insbesondere mit Migrationshintergrund zu erhöhen, Qualität und Wirkung kultureller Bildung zu verbessern, Klimaschutz voranzutreiben und Wissenschaft zu fördern. Die Stiftung Mercator steht für die Verbindung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Projekterfahrung. Als eine führende Stiftung in Deutschland ist sie national wie international tätig. Im Carlo-Schmid-Programm finanziert die Stiftung Mercator das Sommerseminar und bietet eine Praxispauschale für alle Stipendiatinnnen und Stipendiaten.

 

 

 

Die Förderung des Nachwuchses in Deutschland ist ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Um künftige Generationen von Fachkräften sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nachhaltig zu unterstützen, muss die Nachwuchsförderung in Deutschland nicht nur auf allen Ebenen, sondern auch in allen Altersgruppen erfolgen. Daher unterstützt die Bundesregierung zahlreiche Förderprogramme im gesamten Bildungsspektrum. Mit dem Carlo-Schmid-Programm werden hoch qualifizierte Studierende und Graduierte mit den Arbeitsweisen im internationalen Verwaltungsbereich bekannt gemacht und damit ihre Chancen für eine dortige spätere Tätigkeit verbessert. Das Praktikumsstipendium sowie begleitende Fortbildungsseminare werden dabei aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

Startseite

Nachwuchsförderprogramme der Bundesregierung tragen der Tatsache Rechnung, dass internationale Organisationen bei der Einstellung häufig auf Kandidatinnen und Kandidaten zurückgreifen, die bereits erste berufliche Erfahrungen in der jeweiligen Organisation oder ähnlichen Institutionen gesammelt haben. Aufgrund der Entwicklungen im internationalen Personalbereich der letzten Jahre werden Nachwuchsförderprogramme wie das Carlo-Schmid-Programm immer mehr zu einem entscheidenden Instrument, um die Ziele der deutschen internationalen Personalpolitik auch langfristig umsetzen zu können. Daher leistet das Auswärtige Amt aktive Unterstützung bei der Durchführung des Carlo-Schmid-Programms.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.   

 

Der Tönissteiner Kreis e. V. ist ein sektorenübergreifendes, international aufgestelltes Netzwerk von Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.  Die Förderung von internationalem Führungsnachwuchs und der grenzüberschreitende Dialog bilden gegenwärtig die Schwerpunkte der Tönissteiner Programmarbeit. Junge Akademiker mit Auslandserfahrung werden in den Kreis aufgenommen und über das Netzwerk von älteren Mitgliedern beraten und gefördert. Ab 2000 wurden zahlreiche weitere Programme für die externe Förderung von Führungsnachwuchs entwickelt. Im Carlo-Schmid-Programm beteiligt sich der Tönissteiner Kreis vor allem durch sein Mentorenprogramm.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Tönissteiner Kreises.